Impfschnecke Deutschland

Es ist eine Sache, sich jeden Tag vor die Presse zu stellen und großer Erfolge herauszustreichen. Es ist eine andere Sache, so etwas Dilettantisches als Erfolg darzustellen. Deutschland erwartet also 20 Mio. Impfdosen bis Ende April, so berichtet voller Stolz unser Gesundheitsminister Spahn. 20 Mio. Dosen in 38 Tagen, macht etwas über 500.000 Dosen pro Tag. Zumindest, wenn nicht alles am letzten Tag geliefert wird, falls es überhaupt geliefert wird. Geliefert heißt zudem noch lange nicht verteilt und schon gar nicht verimpft. Wie machen es andere Länder?

Die USA impfen in der gleiche Zeit 95. Mio. Impfdosen weg. Das bedeutet: rund jeder dritte Amerikaner ist in der gleichen Zeit einmal geimpft. Jaja, ich weiß, Amerika first: die geben uns nix ab. Unsinn.

Gut, nehmen wir Chile. Chile? Ja, Chile impft 5x schneller als Deutschland. Und das, obwohl in Chile kein Impfstoff entwickelt hat oder produziert wird oder millionenschwere Zuschüsse für Entwicklung und Produktion gezahlt wurden.

Okay, nehmen wir Europa. Nicht einmal hier sind wir wenigstens durchschnittlich: die meisten Europäer sind schneller und weiter.

Das eigentliche Problem ist, dass diese politische Unfähigkeit, Impfstoff oder Schnelltests in ausreichender Menge zu beschaffen, von uns allen auszubaden ist: wir alle gehen in einen harten Lockdown, eben weil die große Politik offenbar nichts auf die Reihe bekommt. Wir sind die „Schuldigen“, weil wir Ostern im Kreis der Familie feiern wollten, die Großeltern besuchen wollten. Dabei war uns versprochen worden, dass die „Prio-1-Risikogruppe“ an Ostern schon lange geimpft wären. Unsinn. Meine eigene Mutter wird mit 85 Jahren erst ein paar Tage vor Ostern geimpft werden. Sofern der Termin nicht ein weiteres Mal ausfallen wird, wie zuletzt im Januar geschehen.

Sehen wir die hilflosen „Maßnahmen“ an, die beschlossen werden. Ist eine davon etwa: wir beschaffen Schnelltests, „dass es quietscht“? Oder: Wir kaufen – so wie die Niederlande – Impfstoffe ein, die in Europa „übriggeblieben“ sind. Aber wahrscheinlich sind das nur die, die bei uns übrig waren … Wer weiß also; wieviel von den 20 Mio. Impfdosen übrigbleiben und am Ende auch nach Holland gehen?

Holger Krah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.