Forschung und Entwicklung

Anteile der internen Ausgaben für Forschung und Entwicklung 2018 in Baden-Württemberg

1.09.2020

Die Anteile der internen Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2018 wurden vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht und am Bruttoinlandsprodukt nach Bundesländern und Sektoren in Prozent veröffentlicht. Die Daten wurden in die Sektoren Hochschulen, Wirtschaft, Staat (private Institutionen ohne Erwerbszweck) und insgesamt unterteilt.

Der Anteil der internen Ausgaben für Forschung und Entwicklung vom Staat sind in Baden-Württemberg mit 0,40 % begrenzt. Mit dieser Zahl ist Baden-Württemberg auf Platz acht von sechzehn. Platz eins ist hier Berlin mit 1,27 % und der letzte Platz wird mit 0,19 % von Rheinland-Pfalz belegt. Der Unterschied zwischen Platz eins und sechzehn ist drastisch und Baden-Württemberg ist trotz der Platzierung auf Platz acht näher an Rheinland-Pfalz wie an Berlin. Für uns in Baden-Württemberg ist somit zu folgern, dass unsere staatliche Unterstützung für Forschung und Entwicklung schwach bleibt und hier erhebliche Änderungen stattfinden müssen.

Aus den Daten kann abgelesen werden, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von Hochschulen gleichmäßiger verteilt sind wie die vom Staat, wodurch Baden-Württemberg mit 0,52 % auf Platz zehn landet. Der erste Platz wird hier mit 0,86 % wieder von Berlin belegt und der letzte Platz wird mit 0,39 % von Brandenburg besetzt. Im Gesamtdurchschnitt von Deutschland haben die Hochschulen einen Anteil von 0,55 % und der Staat von 0,42 % womit die Hochschulen über alle Bundesländer verteilt eine bessere Verteilung haben als der Staat, obwohl beide Anteile äußerst niedrig bleiben.

Auch wenn Baden-Württemberg in Hinsicht auf Hochschule (0,52 %) und Staat (0,40 %) einen niedrigen Platz bei den Ausgaben belegt, ist unser Bundesland dank der 4,76 %, die die Wirtschaft für Forschung ausgibt, besser als die anderen Bundesländer. Insgesamt ist Baden-Württemberg mit 5,68 % auf Platz eins. Somit wird diese Platzierung durch die hohen Ausgaben im Sektor Wirtschaft erreicht. Ohne unsere Wirtschaft würden wir somit in der Forschung und Entwicklung unseren momentanen Platz nicht erreichen und halten können

Wir Freie Wähler fordern deshalb:

  • Erhöhung der Landesausgaben für Forschung und Entwicklung
  • Stärkere Unterstützung der mittelständischen Unternehmen bei F & E-Aufwendungen
  • Unbürokratische Abwicklung der F & E-Anträge

Verfasst von: Defne ilayda Dayi (Studentin im Bereich Process Engineering and Biochemical Engineering)

Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden; Stifterverband Wissenschaftsstatistik, Essen; Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.